Flexible Identities

Mit der Vorstellung des Londoner Olympia-Logos (Fontblog-Bericht 1, 2 und 3), das eine neue Dimension der Freiheit ins Corporate Design brachte, wuchs das Interesse für flexible Erscheinungsbilder. Vor 14 Tagen stellte ich hier die variablen Logos für die US-Filmserie Point of View (POV) vor, entworfen von Pentagram.

Das Londoner Designbüro Johnsonbanks hat eine kleine Galerie mit Flexible-Identity-Klassikern zusammengestellt und in seinem Weblog veröffentlicht: All change und All change again, darunter so große Namen wie IBM, Tate, NAI und tv asahi.

Ein aktueller Zwischenstand zum London-Logo: Während viele Kritiker bis zuletzt dafür beteten, dass es zurückgezogen würde, haben die Veranstalter eine neue London-2012-Logo-Bastelseite veröffentlicht (mit tollen Bekenner-Botschaften, z. B. »Yes, I’m going to join in and e. g. give up smoking by 2012«) und eine Nachrichtenseite zum Logo veröffentlicht.


4 Kommentare

  1. chriz the wiz

    An dieser Stelle fallen mir auch noch die Google Sonderlogos ein die auch immer zu den unterschiedlichsten Anlässen schön gestaltet wurden von dem Koreaner Dennis Hwang.

  2. Jens Kutilek

    Webdesigner sollten sich auch mal mehr Gedanken um Flexible Identity machen, dann könnte der Wahn, daß eine Site auf jedem Browser pixelgenau gleich aussieht, ein Ende haben. Es müßten Gestaltungsmerkmale definiert werden, die unabhängig von exaktem Layout und (leider auch) Schriften funktionieren. Die sowohl auf einem normalen Monitor als auch einem winzigen Handydisplay wiedererkennbar sind. Die Technik ist ja schon da, nur die Bereitschaft nicht.

  3. Nora Gummert-Hauser

    Aus dem Design-Strategie-Papier zum London-Logo:
    „One of the strongest measures of the Games’ success will be the influence it has on design and creativity for generations to come.”

    „Ensure the Games have a long-lasting impact on design, art and culture which extends into a regeneration legacy after the Games.”

    Gestaltungsansatz hin oder her, da kann man sich jetzt lange streiten, aber bei so viel „Überbau” frage ich mich – um was gehts hier? Eine Sportveranstaltung?

  4. Hans

    Flexible identities ist eine wunderbare Wortschöpfung – hier einer meiner Lieblinge (ein flexibles Logo für ein dvd-label von angela lorenz): http://www.alorenz.net/qitv/00-0001.html

Kommentieren

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">