Das beste FontBook aller Zeiten

Wir bitten um Entschuldigung für eine kurze Unterbrechung der gestern angekündigten Sendepause. Das Erscheinen der neuen FontBook-Version 2.1 ist zu wichtig, um es einfach nur geschehen zu lassen. Der Versionssprung von 2.0 zu 2.1 klingt erst mal unspektakulär, ist aber in diesem Fall ein großer Schritt, den wir vor allem Apple verdanken … und ein bisschen dem FontBook-Entwicklerteam. Wir haben unsere App an das neue iPad-Retina-Display angepasst, das heißt, alle Schriftmuster werden jetzt in 4-facher Auflösung ausgeliefert, was gerade für die Darstellung von Schriften eine enorme Verbesserung darstellt. Schriften auf dem iPad sehen jetzt aus wie gedruckt! Zwei Klicks auf die unten eingebetteten Abbildungen liefern den Beweis.

Seit inzwischen über 20 Jahren ist FontBook die maßgebliche Instanz für das Recherchieren und Vergleichen professioneller Original-Schriften. Die FontBook-Redaktion – das sind Erik Spiekermann, Mai-Linh Truong, Jürgen Siebert, Jason Vagner, Star Morin, Yves Peters, Stephen Coles, Indra Kupferschmid, Andi Pieper und Jan-Rikus Hillmann – bürgt für lexikografische und typografische Kompetenz. Sie dokumentiert und klassifiziert nicht nur das Schriftschaffen der vergangenen Jahrhunderte: seit Version 2.0 werden Neuerscheinungen tagesaktuell mittels Over-the-Air-Update automatisch dem iPad-Datenbestand hinzugefügt.

FontBook ist das weltweit umfangreichste Nachschlagewerk für digitalisierte Schriften. Es dokumentiert den Bestand von 118 internationalen Font-Herstellern, die 1650 Schriftentwerferinnen und -entwerfer vertreten – das sind 35.000 Fonts in 8050 Familien (Stand: April 2012). Die FontBook-App präsentiert dieses Angebot auf 700.000 Schriftmustern, die sich – wie eine Kartensammlung – intuitiv auslegen, durchsuchen, auffächern, verschieben, rollieren und kombinieren lassen.

Fünf Pforten laden zum visuellen Durchforsten der Typowelt ein: Klasse, Hersteller, Designer, Jahr oder Name. Eine Volltextsuche führt direkt zu einer Fontfamilie, Foundry oder zum Entwerfer. Neu seit Version 2.0 ist die Recherche in kuratierten Listen, zum Beispiel nach Zweck, Genre, Zeitalter, Ähnlichkeit oder Beliebtheit. Zwei Arten von Lesezeichen dienen als Merkhilfe und/oder zur Auswahl für den Vergleichstest, mit individuellem Musterwort und farbigen Hintergründen. Schriftmuster lassen sich direkt aus FontBook mailen, twittern, ins Fotoalbum ablegen oder auf Facebook veröffentlichen.

Neue Funktionen der Version 2.1

  • optimiert für das Retina-Display des neuen iPad
  • 
alle Schriftmuster in 4-facher Auflösung
  • 277 neue Schriftfamilien mit über 1500 Fonts
  • 7 neue Foundries
  • 
über 30.000 neue Schriftmuster


5 Kommentare

  1. Ben

    Mein iPad erfreut sich gerade daran ;-)

  2. HP

    ich hätt ja liebend gerne ne version fürs iPhone. wie ist da denn der stand der dinge?

    :)

  3. Mick

    Ja, Version für iPhone hätte ich auch gerne …

  4. Jürgen Siebert

    Wir haben das getestet: Die dem FontBook zugrundeliegende Benutzerführung mittels Treemap führt zu keiner zufriedenstellenden Bedienung auf dem iPhone (zu kleine Kacheln). Die App müsste grundlegend umprogrammiert werden, hierfür fehlen uns im Moment die Ressourcen.

  5. HP

    schade. aber danke fürs feedback.

Kommentieren