Fontblog Schriftgeschichten

Shinns Neology fordert Leselehre heraus

Uniforme Lettern = Lesbarkeit. Nichts Geringeres als diese Grundformel zum Verhältnis von Buchstabenform zur Dekodierungsgeschwindigkeit stellt Nick Shinn mit der 15-schnittigen Neology-Familie in Frage.

Dabei ist der Name Programm. Shinn argumentiert, dass wissenschaftliche Forschung zur Natur des Lesens bisher ausschließlich auf Standard-Schriftarten aufbaue.

Shinn-Neologie-Headline

Statt verzerrter Ergebnisse fordert er neutrale Experimente zur Lesbarkeit, die auch Schriften mit Buchstaben-Varianten einbeziehen. Shinns These: Die kontollierte Variation von Buchstaben hat keinen Einfluss auf die Lesbarkeit – im Gegenteil. Aktivitäten, wie das Lesen, die Zeit in Anspruch nehmen, brauchen Unterstützung durch Abwechslung in der Formensprache.

Vielfalt schafft Aufmerksamkeit und hält wach. Gleichform ermüdet.

Neologys OpenType-Voreinstellung mixt die unterschiedlichen und doch fein aufeinander abgestimmten Fonts Neology Deco und Neology Grotesque so miteinander, dass es innerhalb von fünf Zeichen nicht zu Wiederholungen kommt.

Neology-Fonts

Neology besteht aus zwei Grotesk-Familien mit je fünf Schriftschnitten von Light bis Extrabold. Beide Fonts harmonieren in Dickte, Kontrast und vertikaler Proportion. Neology selbst entsteht durch die Mischung von Schriftzeichen des Deco- und des Grostesk- Fonts.

Neology Deco greift die Formensprache der geometrischen Sans Klassiker auf, allen voran Paul Renners Futura. Besonders deutlich zeigt sich dies an den geraden Auf- und Abstrichen von ‘K’, ‘R’ und ‘y’  und an den runden Punkten von ‘i’ und ‘j’.

Auf Renners Futura folgte 20 Jahre später Miedingers Helvetica deren Formensprache Neology Deco aufgreift: Hier rundet Shinn die Auf- und Abstriche von ‘K’, ‘R’ und ‘y’. Die Punkte von ‘i’ und ‘j’ sind eckig.   

Neology-Effekt

So funktioniert der Neology-Effekt:

  1. Die OpenType-Voreinstellung wählt für jedes zweite Zeichen den Alternate-Buchstaben aus der Alternativ-Familie.
  2. Wird ein zusätzliches Zeichen (hier der Punkt) eingesetzt, so springt die die Buchstabenfolge um.
  3. Die reine Deco- Variante wird angewählt, indem die Funktion ‘Contextual Alternates’ im OpenType-Menü ausgeschaltet wird
  4. Reiner Grotesk-Text erscheint durch auswählen des ‘Stylistic Set 1’ im OpenType Menü.

Über die Hälfte der Neology-Deco und -Grotesk- Zeichen teilen sich die Familien. Shinn entwarf Varianten für charakteristische Buchstaben. Nie verlor er die Anmutung aus derKombination beider Familien aus den Augen.

Kontrolliert zufällige Konzepte für alternierende Glyphen prägen die Font-Veröffentlichungen des Kanadiers seit der Einführung der OpenType-Technik.

Duffy Script (2008) und FF Fontesque Pro (2010) folgten bereits Shinns Ziel, Texten mit wechselnden Zeichen Leben einzuhauchen. Voran gingen Sippen, die mit vielformigen Familien gestalterische Spannung erzeugten: Eunoia (2002), Panoptica (2003) und Handsome (2005). Neology schließlich führt die Elemente ‘Zufall’ und ‘Variation’ zusammen. Für Nick Shinn ist sie  die bisher vollkommenste Lösung. Die Entwicklungsgeschichte der Familie beschreibt das 31-seitige Neology-PDF-Dokument (englisch, 845 kB).

 

Über Nick Shinn

Shinntype wurde 1998 in Toronto gegründet, um die Schrifteentwürfe von Nick Shinn zu veröffentlichen. Die Shinntype-Bibliothek enthält Print- und Webfonts für alle erdenklichen Einsätze: Verpackungen, Anzeigen, Bücher, Zeitschriften und Zeitungen. Shinns Fertigkeiten als Künstler, Autor, Art Director und Grafik-Designer befeuern seine eklektischen Schriftenentwürfe, die den Bogen von der Wiederbelebung der experimentellen Typografie bis zur Erforschung neuer Technologien spannen.

 

Neology bei FontShop

Unser der Woche kommt mit herausforderndem Einführungsrabatt: Alle Neology Fonts gibt es für für kurze Zeit zum halben Preis.

– – –
Preise zzgl. MwSt., Änderungen vorbehalten.


Gruselfonts im Herbst

Shutterstock-Mousse-Script2Das ist nicht gruselig? Stimmt. Mousse Script basiert auf  einer gut gelaunten Werbeschrift aus den 1930er Jahren. Fonts mit höherem Gänsehaut-Faktor, die Karten, Postern oder Flyern düster-herbstlichen Charme verleihen und typografisches Rüstzeug für Halloween, Ork-Conventions oder Gothic-Gaming, enthält die Grusel-Fontliste auf Next-FontShop.com.

Wer es weniger düster mag und Leser nicht bereits mit der Headline verschrecken möchte, dem sei die Liste der Scary Type Comic-Fonts von FontFeed-Autor Yves Peters empfohlen.

– – –
Layout: Next.FontShop.com Tryout, Bild: mit freundlicher Genehmigung von Shutterstock

 

 


Grota Unicase bekommt einen Text-Partner

Mit der Grota Unicase Headline schufen Eli & Daniel Hernández Sánchez von Latinotype eine Display-Familie, die mit kurvenreichen Ligaturen, schwindelerregender Groß-Kleinschreibung und lauten Interpunktionszeichen im letzten Sommer für Aufmerksamkeit sorgte.

Grota bei FontShop

Die tosende Display-Familie erhält jetzt einen ruhigen Gegenpol: Die aus vierzig Fonts bestehende Grota Sans, eine Text-Familie mit zehn Strichstärken von Thin bis Black und passenden Kursiven. Als Grotesk-Schrift gesellt Grota Sans sich zu den lauten Überschriften und sorgt im Mengensatz für ruhigen Fluss.

Grota-Sans-Schritschnitte-a

Für jeden Schriftschnitt enthält die Grota Sans eine Alternate-Version, die den Zeichenvorrat von 368 Zeichen auf 746 Zeichen erhöht, so dass für anspruchsvolle Drucksachen aus dem Vollen geschöpft werden kann. Über osteuropäische Akzentzeichen verfügen sowohl der Grund- als auch der Alternate- Font.

Der Alternate Font besteht aus einem vollständigen Zeichensatz mit feinen Unterschieden. So weisen zum Beispiel e‘ und besonders ‚m‘ und ‚n‘ in der Alternate Form nach oben gekurvte Ausläufer auf.  Augenfällig ist, dass das kleine ‚a‘ sich in der Grundform zur Kursiven schließt, während es sich in der in der Alternate-Form zur Kursiven öffnet. 

Grota-Sans-Schritschnitte2

Als Sans-Allrounder mit einem Schuss Latino-Feuer eignet sich Grota Sans neben Texten aller Art auch zur Gestaltung von Logos und für Branding-Aufgaben.

Nur noch heute: Unser der Woche kommt mit einem fulminanten Einführungsrabatt: Die komplette Grota Sans Familie kostet für kurze Zeit statt 183 Euro nur 27,45 Euro.


Interface Design mit FF UI Icons

Pfeile, Lupen, Check-Haken, Hörer, Smileys oder Sterne – ihre Symbole sagen mehr als die Namen, die man ihnen zuordnet.  Für die Gestaltung von Benutzeroberflächen sind UI (= User Interface) Icons unverzichtbar.

UI-Icons_MobileFontFont hat eine Sammlung von speziell für Benutzeroberflächen entwickelten Symbolen, das FF-UI Icons Pack herausgebracht. Voran ging eine Erhebung über die Symbole, die am häufigsten für das Design von User Interfaces eingesetzt werden. Anschließend wurden die Designer der erfolgreichsten FontFont-Pi & Symbols Familien gebeten, Ihre Iconfonts zu vervollständigen.

Bringen Übersicht in eine Vielzahl von Optionen auf engem Raum: Die FF Netto UI Icons von Daniel Utz

Das entstandene Pack enthält die Fonts FF Dingbats 2.0, FF Mister K Dingbats, FF Netto Icons und FF Transit Pict. Jeder Font des FF UI Icon Packs umfasst den gleichen Satz von Symbolen, so dass Gestalter von Apps, Websites oder Interfaces einem visuellen Stil treu bleiben können. Auf unserer neuen Website setzen wir die FF Netto Icons ein, zum Beispiel auf den Knöpfen zum Öffnen der Seitenklappen.

Ein Extra der Sammlung sind 80 bisher unveröffentlichte FF Comic Jens Icons von Jens Kutilek, die beweisen, dass lässig und informativ sich nicht ausschließen.

Die FF UI Icons kommen im Truetype-Flavor Opentype-Format für Desktop-und App-Nutzung und im WOFF & EOT Format für den Einsatz im Internet. Das Set mit 6 Fonts kostet 169 Euro (zzgl. MwSt.).

 


Hoftypes Orgon Slab Familie für die Hälfte

Mit Orgon Slab entwarf Dieter Hofrichter, Hoftype-Gründer und langjähriger Weggefährte von Günter Gerhard Lange, eine lineare Antiqua mit kräfigen Slab-Serifen (Egyptienne). Besonnen transportiert die Familie große Textmengen, ohne das Auge zu ermüden. Das stabile, gut lesbare Schriftbild in kleinen Schriftgrößen, und der markante Auftritt in groß gesetzten Headlines und Aufmachertexten, machen den Reiz der zeitgemäßen Familie aus.

Auffälligstes Merkmal und prägend für Orgon Slabs klar-saubere Anmutung sind ‚scharfe‘ rechte Winkel in den Punzen von ‚a‘, und ‚d‘, oder im Auge des ‚d‘. Dem entgegen treten sanfte Rundungen der Buchstabenschultern und Ausläufe, zum Beispiel bei ‚m‘ und ‚e‘. Gerundete rechte Winkel definieren die Ecken der kräftigen Slab-Serifen.

Orgon SlabDer eckig-rund Kontrast verhilft der Orgon Slab Familie von Hoftype zu viel Charakter

Acht Strichstärken, Thin, Extra Light, Light, Regular, Medium, Bold, Extra Bold und Black mit jeweils passenden Kursiven machen die Orgon-Slab-Familie zu einem Allrounder für anspruchsvolle Gestaltungsprojekte und gemeinsam mit der ebenfalls 16-schnittigen Orgon Sans zu einer vielseitigen Großfamilie. Optimiert für den Satz im Print- und Web-Format garantiert Orgon Slab einen Plattform übergreifend konsistenten Auftritt.

Orgon OT FeaturesVoller Zeichenkoffer: Orgon Slab verfügt über Zeichen für jede typografische Lebenslage

Wie alle Schriften von Hoftype verfügt jeder Orgon Font von Thin bis Black über einen umfangreichen Zeichenvorrat: Die über 700 Glyphen des OpenType-Fonts enthalten den erweiterten Zeichensatz für osteuropäische Sprachen. Alle Schnitte beherbergen Ligaturen, Kapitälchen, proportionale Versal-Ziffern (Lining-Figures), Tabellenziffern, Mediävalziffern für Text und Tabellen, passende Währungszeichen, Bruchzahlen, Formelzeichen, passende Pfeile und viele weitere Sonderzeichen.

Als Stern der Woche bietet FontShop die nützliche Orgon-Slab-Familie bis zum kommenden Montag für nur 75*,– statt 150*,– € an.
– –
Alle Preise verstehen sich zzgl. MwSt., Preisänderungen vorbehalten


Heute ist Comic-Sans-Tag

comic_birthday

Der Moment ist gekommen, gleich zwei Festtage zu feiern, nein drei …
Da wäre zunächst mal der Comic-Sans-Tag, den die niederländischen Radiomoderatoren Coen Swijnenberg und Sander Lantinga 2009 ins Leben gerufen haben. Nach ihrer Definition fällt er stets auf den ersten Freitag des Monats Juli. Zweitens haben Comic-Sans-Entwerfer Vincent Connare und Microsoft die Schrift vor genau 20 Jahren herausgebracht, ein runder Geburtstag also. Dritter Grund zum Feiern ist der heute veröffentlichte »große Bruder« der Comic Sans, entworfen von Diederik Corvers und Serious Sans getauft.

comic_sampleDer als TYPO-2010-Sprecher bekannte Entwerfer von Ogentroost (Fontblog berichtete) sagt über seine Neuheit: »Sie sieht auf den ersten Blick ziemlich seriös aus. Aber weil sie direkt mit Comic Sans verwandt ist, kann Serious Sans eine gewissen Freundlichkeit nicht verbergen.« Pünktlich zur Premiere hat er die Website www.serioussans.com ins Leben gerufen, wo die neue Schrift ausführlich vorgestellt wird und geladen werden kann.

Corvers weiter: »Serious Sans erinnert an eine mit Filzstift gezeichnete Schrift. Die meisten Winkel und Ecken sind leicht gerundet, kaum eine Horizontale und Vertikale ist wirklich gerade.« Zu unser aller Freude bietet Diederik Corvers ab heute eine Basisversion der Serious Sans kostenlos an. Sie enthält 69 Zeichen, das sind alle Groß- und Kleinbuchstaben, die Ziffern, ein paar Satzzeichen und das @-Symbol. Die Vollversion wird 475 Glyphen enthalten und für 39 € erhältlich sein. Kursiv und Bold sind in Arbeit. Weitere Informationen …


Mexikanische Tugenden: Neue Fonts von Cocijotype

COCijotypeSpätestens seit die brasilianische Nationalelf verzweifelt gegen die mexikanische Mauer um Torwart Guillermo Ochoa angerannt ist, wissen wir: Mit den Mexikanern ist zu rechnen. Auch typografisch. Unter den Neuerscheinungen dieser Woche sind drei neue Fonts und eine Erweiterung der Schriftenschmiede aus Oaxaca an Mexikos südwestlicher Pazifikküste.

Quincha_Cocijotype

Ein Font wie Stein: Der Indio-Stamm der Quechua bezeichnet die Steinmauer als Quincha. Der Bau solcher Mauern aus sich harmonisch aneinanderfügenden Einzelsteinen gilt als architektonisch herausragend und verhalf den historischen Tempelanlagen der Quechua zu Weltruhm. Diego Sanz zeichnete in den neun verschiedenen Stein-Stilen eine Vielzahl kontextsensitiver Ligaturen, die für den typografisch-harmonischen Aufbau der Font-Mauern sorgen. Die über 1000 Glyphen enthalten  zusätzlich Ornamente und Symbole, wie das Andenkreuz (Chakana). Wir stellen fest: Mexikaner und Mauern haben eine lange Tradition – auch jenseits der WM.

Quincha OpenType • Einzelschnitt · 29 Euro, Einführungspreis* 17,40 Euro

 

Calavera - Cocijotype

Das späte, kurze Schaffen des mexikanischen Grafikers, Graveurs und Karikaturisten Manuel Manilla inspirierte den Entwerfer Oscar Yáñez zur siebenschnittigen Display-Familie Calavera. Besonders Manillas Skelette bei Alltagstätigkeiten und seine dekorativen Arbeiten zum mexikanischen Tag der Toten lieferten die Vorlage für die trotzige und selbstbewusst-ausgelassene Stimmung, die Calaveras Versalzeichen transportiert. Ein zusätzlicher Muster-Font ergänzt das Paket mit Rahmen, Bordüren und Ornamenten.

Calavera Familie OpenType • 7 Fonts · 89 Euro, Einführungspreis* 53,40 Euro •  Einzelschnitt ab 14 Euro, rabattiert 8,40 Euro

Calavera Pattern1 OpenType • Einzelschnittt • 4 Euro, Einführungspreis* 2,40 Euro

 

Chicha - Cocijotype

Wo die Chicha-Familie zum Einsatz kommt, verleihen ihre drei Layerfonts sprühende Lebensfreude. Diego Sanz  orientierte sich an der Formensprache Peruanischer Schildermaler und bringt südamerikanische Verve auf Verpackungen, Displays und in Headlines. Ein Grundschnitt, ergänzt mit einem Outline-Font und ein halbhoher Inlinefont bilden die Grundlage für raffinierte Überlagerungseffekte.

Chicha OpenType • 3 Fonts • 44 Euro, Einführungspreis* 26,40 Euro

 

Zipolite-Rounded---Cocijotype

Modern, platz­spa­rend aber nie­mals kühl, ist Zipo­lite, eine viel­sei­tige Cor­po­rate– und Edi­to­rial– Fami­lie mit sie­ben Schrift­schnit­ten und pas­sen­den Kursiven. Die Grotesk-Familie erhält nun einen gerundeten Zuwachs und kommt mit den neuen sieben auf nun insgesamt 21 Schriftschnitte. Das entpannte Leben an einem weiten Sandstrand inspierierte Entwerfer und Cocijotype-Gründer Eli Castellanos  zu dieser formellen wie gutmütigen Allzweck-Familie. Wie die Kernfamilie benötigt auch Zipolite Rounded wenig Platz bei hervorragender Lesbarkeit. Von Regular bis Fat verfügt jeder Font über Kapitälchen, Ligaturen, Pfeile und Tabellenziffern.

 Zipolite Rounded OT • 7 Fonts · 89 Euro, Einführungspreis* 53,40 Euro

Calavera-Fina

Den typografischen Auftritt rund um die offiziellen FIFA-Fonts betrachtet heute Fontblog. Ein FontShop-Aktuell Interview mit Cocijotype entstand im August 2012, als die Schriften der Mexikaner ins FontShop-Angebot aufgenommen wurden.

- – –
Einführungspreise für die neuen Schriften von Cocijotype gelten bis 15. Juli. Alle Preise zzgl. MwSt. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.


12 Alternativen zur FIFA-WM-Schrift 2014

Über das Briefing der FIFA beziehungsweise deren Agentur The Works Ltd zur Brazil-0815-Schrift Pagode kann man nur spekulieren. Zwei Schnitte wurden gefordert – Regular und Bold –, der grafische Stil: irgendwas zwischen verspielt, spontan und handgemacht. Das Ergebnis: Kindergarten. Nichts gegen kindliche Schriften, ausgeschnittene Buchstaben oder Pinselstriche. Das Problem von Pagode ist, dass ihre Buchstaben keinen gemeinsamen Nenner haben. Und weil ihre Formen beliebig sind, ist Pagode keine Schrift sondern eine Ansammlung von Glyphen. Ein solches Konglomerat funktioniert noch halbwegs in der floralen visuellen Sprache der WM 2014, und in deren definierter Farbwelt. Außerhalb sind die Pagode-Lettern beliebig, was bei einer Produktserie wie den Lidl-Team-Shirts unmittelbar deutlich wird. Die Trikots sehen nicht offiziell lizenziert aus, obwohl sie es sind, sondern wie selbst mit einem Testilstift beschriftet.

pagode_alternativen

Die hier gezeigten Verwandten zur FIFA-Schrift Pagode tummeln sich auf dem gleichen Spielplatz: kindlich-naiv, unkonventionell, laut, teils  provokativ – ein durchaus spannendes Terrain im Schriftdesign. Sie alle wurden von angesehene Schriftentwerfern geschaffen, darunter Max Kisman, Hannes von Döhren, Cyrus Highsmith, Richard Kegler und Rian Hughes. Und obwohl ihre Lettern schriftintern starke Kontraste aufweisen, haben ihre Designer auf eines geachtet: eine gemeinsame formale Sprache. Diese manifestiert sich in den Formen und Dimensionen von Vertikalen, Horizontalen und Innenräumen, aber auch in den seit Jahrhunderten geltenden Regeln für das Zusammenspiel lateinischer Buchstaben. Erst wenn dies gelingt, entsteht ein Glyphen-Gebinde, das sich Schrift nennen darf und belastbar ist für die Kommunikation von Marken, Produkten oder Veranstaltungen. Pagode erfüllt dieses Kriterium nicht.


Wieschers Sherlock-Familie feiert den Meisterdetektiv

Alternate L Sherlock Wiescher

London, Ende des 19. Jahrunderts. Das viktorianische Zeitalter steht in voller Blüte. Der genialste und exzentrischste aller Detektive löst mit seinem Freund und Partner, Dr. Watson, mysteriöse Kriminalfälle.

Der neblig-düsteren und atmosphärisch hoch verdichteten Romanreihe von Sir Arthur Conan Doyle widmet Gert Wiescher nun eine Script-Familie und benennt sie nach ihrem Helden: Sherlock.

Sherlock Holmes Statur - Foto_dynamosquito

Erhält fast 120 Jahre nach seinem fiktiven Tod im Schweizer Reichenbachfall eine eigene Schrift: Der Meisterdetektiv Sherlock Holmes, hier seine Statue vor der Baker Street in London,  Foto: dynamosquito

Die 10 Fonts der Sherlock-Familie verströmen in Print- und Web-Layout eine geheimnisumwitterte Stimmung. Dafür ist die unregelmäßige Script vortrefflich ausgestattet: Die Lettern können beliebig verbunden werden oder einzeln stehen. Ein Caps-Schnitt und fünf Alternate-, Ligatur- und Swash-Schnitte erzeugen zusätzlich Spannung. 

Sherlock_Wiescher

Mit zehn Schriftschnitten geht Gert Wieschers Sherlock-Familie auf Verbrecherjagd

Zierlinien schaffen handgeschriebene Atmosphäre und ein Dot-Schnitt sorgt für überzeugende Kleckse aus Tinte oder – wenn gewünscht – Blut. Schließlich huldigt ein Satz mit Finger- und Handabdrücken dem Vorreiter der forensischen Kriminalistik.

Dots-Sherlock-Wiescher

Im Zeichenumfang der Sherlock sind Blutstropfen ebenso enthalten wie Lettern

Ganz im Sinne des Meisters ist Sherlock mit hoher handwerklicher Präzision gezeichnet und digitalisiert. Die Pro-Version enthält über 800 Glyphen mit erweiterter Sprachunterstützung für europäische Sprachen und darüber hinaus vietnamesisch. Mit zahlreichen OpenType-Features versehen, lassen sich aus Script Pro und Stuff Pro eine große Palette kriminalistischer Effekte erzielen.

Sherlock eignet sich für den Einsatz auf Verpackungen, für Poster und Displays, Anzeigen, Web-Banner und versieht eine traditionelle Handschrift aus der „guten alten Zeit“ mit der besonderen Prise Spannung.

Fingerprints-Sherlock-Wiescher

Darf im Font für den Vorreiter der Forensik nicht fehlen: Fingerabdrücke 

Pakete

Sherlock OT | 10 Fonts | € 69

• Sherlock OT Pro | 2 Fonts | €69

• Sherlock Web | 10 Fonts | € 69

 Sherlock Web Pro | 2 Fonts | € 69

– – –

Alle Preise zzgl. MwSt., Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.