Ab morgen: Fletcher Bentons Alphabet in Berlin

Anlässlich der Schenkung einer Großskulptur an die Stadt Berlin zeigt das Georg-Kolbe-Museum die Werkserie Alphabet des US-amerikanischen Künstlers Fletcher Benton (*1931). Der führende Vertreter des amerikanischen Neokonstruktivismus lebt in San Francisco und hat eine Vielzahl von prominenten Projekten im öffentlichen Raum realisiert. Unter anderem wurde 1993 in Köln die monumentale Skulptur »Triangle Ring« auf dem Barbarossaplatz aufgestellt.

Seit rund 30 Jahren beschäftigt sich Benton mit dem lateinischen Alphabet als plastische Form. Dabei ist stets ein zweidimensionales Quadrat der Ausgangspunkt, aus dem sich durch Schnitte, Biegungen und Knicke die Buchstaben in die Dreidimensionalität entfalten. Die Arbeiten thematisieren die Grenzüberschreitung von der Fläche in den Raum und lassen in der Spannung zwischen Abstraktion und Zeichenhaftigkeit den Prozess der Formfindung nachvollziehbar werden. Die Ausstellung zeigt neben der 35-teiligen »Alphabet«-Serie eine Auswahl von Skulpturen aus anderen Werkphasen Fletcher Bentons.

Öffnungszeiten: Di – So, 10 – 18 Uhr, Georg-Kolbe-Museum, Sensburger Allee 25, 14055 Berlin
Eintritt: 5 €, ermäßigt 3 €, freier Eintritt für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren
Aktuelle Infos: www.facebook.com/georgkolbemuseum


Ein Kommentar

  1. Rosa

    Wunderbare Knicke, alter Westort mit Flair und eins der schönsten Kaminzimmer nebenan.

Kommentieren

<em>kursiv</em>   <strong>fett</strong>   <blockquote>Zitat</blockquote>
<a href="http://www…">Link</a>   <img src="http://bildadresse.jpg">