Allgemeine Geschäfts­bedingungen – AGB der Font­Shop AG, Berlin

Prä­am­bel

Unser Ziel ist es, Ihnen als Kun­den einen über­sicht­li­chen und beque­men Ein­kauf zu ermög­li­chen. Wir möch­ten, dass Sie mit allen unse­ren Leis­tun­gen zufrie­den sind. Wenn Sie Bean­stan­dun­gen haben, tei­len Sie uns diese bitte mit, damit wir die Mög­lich­keit haben, sie nach­träg­lich zu Ihrer Zufrie­den­heit zu regeln. Wir sind keine gro­ßen Freunde von AGBs. Darum haben wir uns bemüht, unsere kurz und über­sicht­lich zu hal­ten. Bei man­chen For­mu­lie­run­gen ließ uns das Gesetz jedoch keine andere Wahl.


Ange­bot nur für Indus­trie, Han­del & Gewerbe

Unser Ange­bot rich­tet sich nur an Unter­neh­mer, das heißt nur an Kun­den, die in Aus­übung ihrer gewerb­li­chen oder selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit han­deln. Mit Ihrer Bestel­lung bestä­ti­gen Sie uns die Ver­wen­dung der Ware im Rah­men Ihrer gewerb­li­chen oder selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätigkeit.


Preise und Zah­lungs­be­din­gun­gen

Für Preis und Umfang unse­rer Leis­tung gel­ten unsere aktu­el­len Preise und Anga­ben. Unsere Preise sind Netto-Preise zuzüg­lich der gesetz­li­chen Mehr­wert­steuer und Ver­sand kos­ten. Sie kön­nen per Nach­nahme, Bank­ein­zug oder Kre­dit­karte bezah­len. Bei Zah­lung aus dem Aus­land tra­gen Sie die anfal­len­den Bankspesen.


Bestellannahme/Vertragsbeginn

Der Ver­trag zwi­schen Ihnen und uns kommt durch die Annahme Ihrer Bestel­lung unse­rer­seits zustande. Dies kann auch durch Zusen­dung der Ware gesche­hen. Neh­men wir Ihre Bestel­lung nicht an, tei­len wir Ihnen das mit.


Lie­fe­rung

Weil wir nahezu alle Pro­dukte auf Lager haben, lie­fern wir in der Regel bin­nen 2 Tagen. Falls wir die mit Ihnen ver­ein­barte Lie­fer­frist ein­mal nicht ein­hal­ten kön­nen, sind Sie bei Lie­fer­ver­zug um mehr als 14 Tage berech­tigt, die betref­fende Lie­fe­rung schrift­lich zu stornieren.


Rück­gabe

Unab­hän­gig von etwai­gen Män­geln, kön­nen Sie bestellte Ware inner­halb von 14 Tagen nach Lie­fe­rung zurück­ge­ben. Vor­aus­set­zung für Schrif­ten, Foto-CDs oder Soft­ware ist ein intak­tes Lizenz­sie­gel. Bitte set­zen Sie sich mit uns wegen der kos­ten­freien Abho­lung in Ver­bin­dung. Kein Rück­ga­be­recht haben Sie für Ware, die wir nach Ihren Vor­ga­ben erstellt oder modi­fi­ziert haben, für Ware auf Daten­trä­gern, bei denen das Lizenz­sie­gel zer­stört ist, sowie für Ware, die Sie von unse­rer Web­site per Down­load bezo­gen haben.


Schrif­ten und Bil­der

An digi­ta­li­sier­ten Schrif­ten und Bil­dern erwer­ben Sie Nut­zungs­rechte nach den Lizenz­be­din­gun­gen des jewei­li­gen Her­stel­lers. Durch Down­load der Daten von unse­rer Web­site bzw. durch Öffnen der ver­sie­gel­ten Ver­pa­ckung erken­nen Sie die Lizenz­be­din­gun­gen an. Wenn Sie den Lizenz­be­din­gun­gen nicht zustim­men, dür­fen Sie die Ver­pa­ckung nicht öffnen. Geben Sie in die­sem Fall die voll­stän­dige Ware inner­halb von 14 Tagen nach Lie­fe­rung unge­öff­net an uns zurück. Bitte set­zen Sie sich mit uns wegen der kos­ten­freien Abho­lung in Verbindung.


Eigen­tums­vor­be­halt

Die Ware bleibt bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung unser Eigen­tum. Auch die Ein­räu­mung von Nut­zungs­rech­ten ist von der voll­stän­di­gen Bezah­lung abhängig.


Ver­füg­bar­keit

Soll­ten wir nach Ihrer Bestel­lung fest­stel­len, dass die Dienst­leis­tung oder Ware nicht mehr bei uns ver­füg­bar ist oder aus recht­li­chen Grün­den nicht gelie­fert wer­den kann, behal­ten wir uns den Rück­tritt vom Ver­trag vor. Wir wer­den Sie dann sofort über die Nicht­ver­füg­bar­keit infor­mie­ren und bereits erbrachte Gegen­leis­tun­gen unver­züg­lich erstatten.


Gewähr­leis­tung, Män­gel­an­sprü­che

Die Ver­jäh­rungs­frist für etwaige Män­gel­an­sprü­che beträgt ein Jahr. Die Frist beginnt bei Kauf­ver­trä­gen mit Ablie­fe­rung der Ware und bei Werk­ver­trä­gen mit Abnahme des Wer­kes. Offen­sicht­li­che Män­gel müs­sen Sie uns zur Wah­rung Ihrer Män­gel­an­sprü­che aller­dings inner­halb von 14 Tagen nach Emp­fang der Ware schrift­lich anzei­gen. Die recht­zei­tige Absen­dung der Anzeige genügt. Zum Nach­weis des Bezugs der Ware von uns fügen Sie Ihrer Bean­stan­dung bitte eine Kopie der Lie­fer­pa­piere bei. Wegen eines uner­heb­li­chen Man­gels ste­hen Ihnen keine Män­gel­an­sprü­che zu. Im übri­gen kön­nen Sie wegen man­gel­haf­ter Ware zunächst nur Nach­er­fül­lung (das heißt nach Ihrer Wahl Besei­ti­gung des Man­gels oder Lie­fe­rung einer man­gel­freien Ware) nach Maß­gabe von § 439 BGB ver­lan­gen. Die Auf­wen­dun­gen für die Nach­er­fül­lung tra­gen wir. Schlägt die Nach­er­fül­lung fehl, kön­nen Sie nach Ihrer Wahl Her­ab­set­zung der Ver­gü­tung ver­lan­gen oder vom Ver­trag zurück­tre­ten. Wei­tere Män­gel­an­sprü­che sind aus­ge­schlos­sen, es sei denn, wir haben den Man­gel arg­lis­tig ver­schwie­gen oder eine ent­spre­chende Beschaf­fen­heits­ga­ran­tie über­nom­men. Etwaige Scha­dens­er­satz­an­sprü­che wegen eines Man­gels blei­ben unbe­rührt und rich­ten sich nach den Rege­lun­gen zur Haf­tung. Bei Ersatz­lie­fe­rung oder Rück­gän­gig­ma­chung des Ver­trags müs­sen Sie die gelie­ferte Ware, ins­be­son­dere den Daten­trä­ger nebst Soft­ware und schrift­li­ches Begleit­ma­te­rial voll­stän­dig an uns zurück­ge­ben. Bitte set­zen Sie sich mit uns wegen der kos­ten­freien Abho­lung in Ver­bin­dung. Haben Sie Daten per Down­load von unse­rer Web­site bezo­gen oder Backup Kopien ange­fer­tigt oder die Soft­ware bereits instal­liert, müs­sen Sie alle Daten löschen. Sie sind dann nicht mehr berech­tigt, die feh­ler­hafte Ware oder deren Kopien zu nut­zen. Bei Ver­trä­gen, die als Werk­ver­träge zu qua­li­fi­zie­ren sind, gel­ten die vor­ste­hen­den Rege­lun­gen zur Gewähr­leis­tung ent­spre­chend für man­gel­hafte Werkleis­tun­gen. Ver­lan­gen Sie Nach­er­fül­lung, kön­nen wir nach unse­rer Wahl den Man­gel besei­ti­gen oder ein neues Werk her­stel­len; statt § 439 BGB gilt § 635 BGB.


Haf­tung

Wir haf­ten Ihnen gegen­über bei der schuld­haf­ten Ver­let­zung sog. Kar­di­nal­pflich­ten auf Auf­wen­dungs und Scha­dens­er­satz (im Fol­gen­den: Scha­dens­er­satz). Kar­di­nal­pflich­ten in die­sem Sinn sind alle Pflich­ten, deren Ver­let­zung die Errei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det sowie alle Pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mäße Durch­füh­rung des Ver­trags über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung Sie regel­mä­ßig ver­trauen dür­fen. Soweit jedoch die Ver­let­zung einer Kar­di­nal­pflich­ten nur leicht fahr­läs­sig geschah und nicht zu einer Ver­let­zung von Leben, Kör­per oder Gesund­heit führte, sind Ihre Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz der Höhe nach auf den typi­schen vor­her­seh­ba­ren Scha­den beschränkt. Wir haf­ten Ihnen gegen­über außer­dem in Fäl­len von Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit, für die Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers oder der Gesund­heit, bei etwai­ger über­nahme einer Garan­tie sowie in allen ande­ren Fäl­len gesetz­lich zwin­gen­der Haf­tung, jeweils nach Maß­gabe der gesetz­li­chen Vor­schrif­ten. Im übri­gen sind Ihre Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz gegen uns gleich aus wel­chem Rechts­grund, ins­be­son­dere wegen Sach­man­gels, Rechts­man­gels und/oder Ver­let­zung von ande­ren Pflich­ten aus dem Schuld­ver­hält­nis durch uns, unsere gesetz­li­chen Ver­tre­ter, Mit­ar­bei­ter oder Erfül­lungs­ge­hil­fen, aus § 311 a BGB oder aus uner­laub­ter Hand­lung aus­ge­schlos­sen. Soweit nach den vor­ste­hen­den Rege­lun­gen unsere Haf­tung ein­ge­schränkt oder aus­ge­schlos­sen ist, gilt das auch für die per­sön­li­che Haf­tung unse­rer gesetz­li­chen Ver­tre­ter, Mit­ar­bei­ter und Erfül­lungs­ge­hil­fen. Eine ände­rung der Beweis­last zu Ihrem Nach­teil ist mit den vor­ste­hen­den Rege­lun­gen nicht ver­bun­den. Ihre Ansprü­che auf Scha­dens­er­satz ver­jäh­ren inner­halb der gesetz­li­chen Ver­jäh­rungs­fris­ten ab gesetz­li­chem Fristbeginn.


Gel­tungs­be­reich

Für alle Lie­fe­run­gen und Leis­tun­gen gel­ten aus­schließ­lich unsere All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen. Anders lau­tende AGB des Kun­den wer­den nicht Ver­trags­be­stand­teil. Von unse­ren AGB abwei­chende Ver­ein­ba­run­gen oder Ergän­zun­gen bedür­fen der Schriftform.


Erfül­lungs­ort

Bei Ver­trä­gen mit Kauf­leu­ten, juris­ti­schen Per­so­nen des öffent­li­chen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Son­der­ver­mö­gen gilt Ber­lin als Erfül­lungs­ort und aus­schließ­li­cher Gerichts­stand. Es gilt das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Die Anwend­bar­keit des UN-übereinkommens über Ver­träge über den Inter­na­tio­na­len Waren­kauf (CISG) wird ausgeschlossen.

Stand: Juni 2012